Mesotheliom, eine Berufskrankheit

Category: Archive DE
Tag: #Gesundheitsrecht #Mesotheliom #Rechtsberatung
Share:

Das Mesotheliom ist zweifellos eine typische Pathologie für bestimmte Kategorien von Arbeitnehmern. Es handelt sich um einen unangenehmen Tumor, der durch den Kontakt mit bestimmten Substanzen wie Asbest häufig auftritt und häufiger bei Männern auftritt.

Lesen Sie weiter, um mehr über das Mesotheliom, seine Pathogenese und die zur Heilung angezeigte Behandlung zu erfahren. Wir werden uns auch einige der Klagen ansehen, die im Zusammenhang mit Mesotheliom eingereicht wurden, da die Ursache arbeitsbedingt ist.

Die Statistiken sprechen für sich: Wir werden versuchen, alles darzustellen, was uns zur Verfügung steht, um alles hervorzuheben, was derzeit zum Thema Mesotheliom in der Öffentlichkeit steht. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!
In welchen Kategorien besteht das größte Risiko für Mesotheliome?
Ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung eines Mesothelioms ist sicherlich der Kontakt mit bestimmten Substanzen. Tatsächlich sind bestimmte Kategorien von Arbeitnehmern besonders häufig Asbest ausgesetzt.

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um diejenigen, die täglich mit Asbest arbeiten, wodurch Fasern freigesetzt werden, die das mögliche Risiko, an Lungenkrebs zu erkranken, nur erhöhen. Auch bei Menschen, die mit ionisierender Strahlung arbeiten, besteht möglicherweise ein Mesotheliomrisiko.

Auch wenn ein Familienmitglied mit Stoffen wie Asbest arbeitet, muss man sehr vorsichtig sein, und der Grund ist ganz einfach: Asbestfasern lagern sich auch auf Kleidung, Haaren und anderen Körperstellen ab. In diesem Fall können wir von passiver Exposition sprechen, aber sie ist auch sehr schädlich.

Um sich in dieser Hinsicht zu schützen, ist es für diejenigen, die mit Asbest arbeiten, notwendig, ihre Arbeitskleidung nicht mit nach Hause zu nehmen und den Kontakt mit anderen zu vermeiden, wenn sie diese tragen.

Zu erwähnen ist auch das Auftreten von Mesotheliomen aufgrund genetischer Ursachen, nämlich aufgrund einer Mutation im BAP1-Gen, das für die Entstehung dieser Krankheit bei Stress verantwortlich ist.

Published: 2022-03-04From: Elisa

You may also like