Mesotheliom: Was ist das und warum unterscheidet es sich von anderen Krebsarten?

Category: Archive DE
Tag: #am häufigsten gesucht
Share:

Mesotheliom ist ein Tumor, der aus den Zellen des Mesothels entsteht. Als solchen bezeichnet man die Membranen, die wie ein dünner Film die inneren Organe bedecken.

Je nachdem, welchen Bereich es bedeckt, erhält das Mesothel unterschiedliche Namen: Im Brustkorb wird es Pleura genannt, im Bauchraum Peritoneum und im Raum um das Herz Perikard.

Neben dem bösartigen Mesotheliom können sich auch gutartige Tumore aus dem Mesothel entwickeln (adenomatoide Tumoren, benignes zystisches Mesotheliom etc.), die in der Regel operativ entfernt werden und keiner weiteren Behandlung bedürfen.

Wie häufig kommt ein Mesotheliom vor?

Das bösartige Mesotheliom ist ein seltener Tumor, der überwiegend Männer betrifft.

Neunzig Prozent der Mesotheliome sind auf die Exposition gegenüber Asbest zurückzuführen, einem Material, das hauptsächlich in den 1970er und 1980er Jahren verwendet wurde. Da zwischen der Asbestexposition und dem eventuellen Ausbruch eines Mesothelioms in der Regel mehrere Jahrzehnte liegen, wird erwartet, dass die Zahl der Diagnosen in den nächsten Jahren weiter ansteigt und zwischen dem zweiten und dritten Jahrzehnt der 2000er Jahre einen Höhepunkt erreicht.

Wer ist gefährdet?

Der Hauptrisikofaktor für Mesotheliome ist, wie bereits erwähnt, die Exposition gegenüber Asbest. Der Begriff Asbest bezieht sich auf eine Familie von Mineralien mit einer faserigen Struktur, die sehr hitzebeständig ist. Asbestfasern, mehr als tausendmal dünner als ein menschliches Haar, können eingeatmet werden und Zellen schädigen. Wenn sie sich in der Lunge ablagern, können die Fasern weitere Krankheiten wie Asbestose (eine Art Fibrose des Lungengewebes, die die ordnungsgemäße Ausdehnung des Organs verhindert) oder Lungenkrebs verursachen.

Die meisten Mesotheliome betreffen Menschen, die am Arbeitsplatz mit Asbest in Kontakt gekommen sind. Allerdings erhöht auch eine außerberufliche, beispielsweise umweltbedingte Exposition gegenüber Asbest und anderen asbestartigen Mineralfasern das Risiko für ein Mesotheliom. Auch die Familien der asbestexponierten Arbeitnehmer sind gefährdet, da sich Asbestfasern auf der Kleidung ablagern und vom Arbeitsplatz in die Wohnung gelangen können, was als passive Exposition bezeichnet wird. Die Latenzzeit, also die Zeit zwischen der Asbestexposition und dem Auftreten eines Mesothelioms, ist sehr lang und beträgt etwa 40-50 Jahre. Das Risiko steigt mit der Dauer der Exposition und der Menge der eingeatmeten Asbestfasern.

Weitere weniger häufige Risikofaktoren für ein Mesotheliom sind die Einwirkung ionisierender Strahlung oder Thoriumdioxid (früher als Kontrastmittel für Röntgenbilder verwendet). Es gibt seltene Fälle familiärer Veranlagung im Zusammenhang mit Mutationen im BAP1-Gen.

Was sind die Symptome eines Mesothelioms?

Die ersten Symptome eines Pleuramesothelioms, die häufig mit der Ansammlung von Flüssigkeit in der Pleurahöhle (Pleuraerguss) einhergehen, sind Atemnot: Kurzatmigkeit (Dyspnoe) und Husten. Es können auch Schmerzen im unteren Rücken oder auf einer Seite der Brust sowie unspezifischere Symptome wie Muskelschwäche und Gewichtsverlust auftreten.

Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Übelkeit und Erbrechen sind die häufigsten Symptome eines Peritonealmesothelioms. Durch die Ansammlung von Flüssigkeit im Bauchfell (Aszites) kann sich das Bauchvolumen vergrößern.

Wie kann man einem Mesotheliom vorbeugen?

Die wirksamste Maßnahme zur Vorbeugung von Mesotheliomen besteht darin, die Asbestexposition zu vermeiden oder zu minimieren.

Leider gibt es immer noch keine Tests, die empfindlich und spezifisch genug sind, um eine frühzeitige Diagnose eines Mesothelioms bei einer Person ohne Symptome zu ermöglichen, dh es gibt bisher keine validierten Screening-Tests.

Wie entwickelt sich die Krankheit?

Für die Entscheidung über die Art der Therapie ist die Bestimmung des Tumorstadiums, also des Ausmaßes der Erkrankung, von entscheidender Bedeutung. Beim Mesotheliom werden anhand der TNM-Kriterien vier Stadien (I-IV) identifiziert, die das Ausmaß des Tumors (T), den möglichen Befall von Lymphknoten (N) und Metastasen (M) berücksichtigen.

Wie bei den meisten Krebsarten sind die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung umso besser, je niedriger das Stadium des Mesothelioms ist. Oftmals wird dieser Tumor jedoch erst dann diagnostiziert, wenn die Erkrankung bereits das Anfangsstadium hinter sich hat und schwer behandelbar ist, so dass es sich um einen Tumor mit selten positiver Prognose handelt.

Wie wird Mesotheliom behandelt?

Da es sich beim Mesotheliom um einen seltenen und schwer zu behandelnden Tumor handelt, ist es wichtig, dass Mesotheliompatienten frühzeitig an spezialisierte Zentren überwiesen werden.

Ärzte prüfen zunächst die Möglichkeit einer Operation. Grundsätzlich sind Mesotheliome im Frühstadium operabel, ob sie jedoch entfernt werden sollten, hängt vom Subtyp, der Lokalisation, der Größe und dem Allgemeinzustand des Patienten ab. In den meisten Fällen dient die Operation nicht der Heilung, sondern der Linderung, also der Vorbeugung oder Linderung von Symptomen.

Es gibt auch andere Behandlungen, die zu palliativen Zwecken eingesetzt werden können: Die Entnahme von Flüssigkeit mittels einer langen, dünnen Nadel aus der Brusthöhle (Thorazentese), der Bauchhöhle (Parazentese) oder um das Herz herum (Perikardozentese) kann beispielsweise Linderung verschaffen, müssen aber leider regelmäßig wiederholt werden, da sich die Flüssigkeit erneut bilden kann.

Die Standardbehandlung des Mesothelioms ist eine Chemotherapie. Die wirksamsten Medikamente sind Platinderivate wie Cisplatin und Antifolate wie Pemetrexed, die oft in Kombination eingesetzt werden.

Chemotherapeutika können systemisch verabreicht werden, mit einer intravenösen Injektion, die sie durch den Körper transportiert, oder direkt in die Brusthöhle (intrapleural) oder den Bauch (intraperitoneal).

Diese lokale Verabreichung wird vor allem bei peritonealen Mesotheliomen eingesetzt und ermöglicht die Behandlung des Tumors mit höheren Dosen einer Chemotherapie, die manchmal zur Steigerung ihrer Wirksamkeit erhitzt wird (hyperthermische Chemotherapie), wodurch die Nebenwirkungen auf den Rest des Körpers begrenzt werden.

Seit einigen Jahren laufen mehrere Therapieversuche mit biologischen Arzneimitteln und Immuntherapien, obwohl bisher keiner dieser Ansätze einen signifikanten Einfluss auf das Überleben der behandelten Patienten gezeigt hat. Die fortschreitende Verbesserung der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu dieser Krankheit eröffnet jedoch interessante neue therapeutische Perspektiven.

Published: 2021-11-17From: Redazione

You may also like